Neurodermitistherapie.info
Neurodermitistherapie.info

Startseite : Aktuelles

Aktuelles

Besuch beim Hautarzt kann die Lehrstelle sichern helfen
14. November 2008 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Für viele Jugendliche hat sich mit dem Erwerb eines Ausbildungsplatzes ein Traum erfüllt – ein Traum, der schnell zum Albtraum werden kann, wenn sich herausstellt, dass die Haut alltägliche Verrichtungen am Arbeitsplatz nicht verträgt. Über 90 Prozent dieser Hautschäden sind Ekzeme und entzündliche Hautveränderungen, die durch Rötung, Bläschen, Nässen oder Schuppenbildung auffallen. Hautbedingte Berufskrankheiten können beispielsweise durch Unverträglichkeiten von Konservierungs- und Desinfektionsmitteln, Kühlschmierstoffen oder Latexhandschuhen ausgelöst werden. Auch kann sich eine bestehende Neurodermitis durch die beruflichen Einflüsse verschlechtern oder erneut aufflammen. Der oder die junge Auszubildende sieht sich in einem solchen Fall vor dem Dilemma: „Übergehe ich die Schäden an meiner Haut und werde dadurch eventuell chronisch geschädigt, oder melde ich die Erkrankung und gehe das Risiko ein, meinen Ausbildungsplatz zu verlieren?“

Jugendliche tendieren angesichts der aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt oft zur ersten Alternative. Eine Fehlentscheidung, wie Dr. Arno Köllner, Sonderreferent für Berufsdermatologie im Berufsverband der Deutschen Dermatologen, konstatiert. „Junge Auszubildende, die Hautveränderungen im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit bemerken, sollten sich umgehend an einen Hautarzt wenden, damit dieser sie gezielt und über den korrekten Hautschutz im Berufsleben informiert. Der Dermatologe wird nach Einwilligung des Betroffenen das sogenannte Hautarztverfahren als Früherkennungsmaßnahme einleiten. Damit bekommt der/die Auszubildende auch Hilfestellung durch die Berufsgenossenschaft, die sich gezielt um den einzelnen kümmert“, empfiehlt der Dermatologe aus Duisburg.

Mit der richtigen dermatologischen Therapie und Verbesserung des persönlichen Hautschutzes am Arbeitsplatz könne der Lehrling in nahezu allen Fällen seine Ausbildung beenden und müsse sie nicht aufgrund der Hautschäden abbrechen. Die zuständige Berufsgenossenschaft wird mittels eines mehrstufigen Verfahrens dafür Sorge tragen, dass die Lehre beendet werden kann und der Auszubildende den erlernten Beruf später auch ausüben kann“, so Köllner. Der Hautarzt, dem die Ängste junger Auszubildender vor Verlust der Lehrstelle beim Bekanntwerden einer Hauterkrankung aus seinem Praxisalltag bestens bekannt sind, weiß zu beruhigen: „Viele haben Angst vor einer negativen Reaktion des Arbeitgebers, doch das Hautarztverfahren kann auf speziellen Wunsch des Auszubildenden auch eingeleitet werden, ohne dass der ausbildende Betrieb informiert wird. Grundsätzlich muss festgestellt werden, dass die Chance, die Berufsausbildung fortführen zu können, umso höher ist, je früher das Hautarztverfahren eingeleitet wird. Was aber passiert im denkbar ungünstigsten Fall, etwa wenn der junge Mensch ein schweres Handekzem und Allergien gegen – bei seiner Tätigkeit nicht meidbare Berufsstoffe – entwickelt? „In einem solchen Fall erhält der Patient im Rahmen des Stufenverfahrens Haut auch Hilfe zur beruflichen Wiedereingliederung,“ betont Köllner.

Stichwort Hautarztverfahren

Das Hautarztverfahren bietet eine Grundlage für Ärzte und Unfallversicherungsträger schnell und effektiv geeignete Maßnahmen zu ergreifen, einer Berufskrankheit vorzubeugen und den Betroffenen zu ermöglichen, die berufliche Tätigkeit fortzuführen. Das Hautarztverfahren wird eingeleitet, wenn die Möglichkeit besteht, dass durch eine berufliche Tätigkeit eine Hauterkrankung entsteht, wiederauflebt oder sich verschlimmert. Nicht unter das Hautarztverfahren fallen Hautkrebs, infektiöse Hauterkrankungen und Erkrankungen der Atemwege. Das Hautarztverfahren ist in drei Stufen gegliedert:

• Hautärztliche Behandlung, Verbesserung der individuellen Schutzmaßnahmen

• Schulungsmaßnahmen und stationäre Heilmaßnahmen

• Berufliche Rehabilitation; hierbei muss für den Betroffenen eine Möglichkeit der Berufsausübung gefunden werden, ohne dass er den schädigenden Einflüssen ausgesetzt ist, evtl. im Rahmen einer Weiterbildungs- oder Umschulungsmaßnahme.

Weitere News-Beiträge

2008
15. Dezember 2008 Alle Jahre wieder - Allergien in der Weihnachtszeit ... → mehr

14. Oktober 2008 Frische Küche – schöne Haut ... → mehr

8. September 2008 Welche Pflege ist die richtige? ... → mehr

6. August 2008 Sonnenschutz und Hautpflege in den Urlaubsmonaten ... → mehr

3. Juli 2008 Tipps vom Hautarzt zum Umgang mit Sonnenlicht ... → mehr

3. Juni 2008 Empfindlich auf Sonnenlicht ... → mehr

2. Mai 2008 Allergisch auf Sonnenlicht ... → mehr

1. April 2008 Was tun bei Pollenallergie? ... → mehr

4. März 2008 Neue Behandlungsstrategien bei beruflich bedingten Hauterkrankungen ... → mehr

6. Februar 2008 Personen mit Neurodermitis für Studie gesucht ... → mehr

24. Januar 2008 Der Pollenflug hat begonnen ... → mehr

9. Januar 2008 Lippenpflege im Winter ... → mehr

Archiv
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen

letztes update dieser seite: 2014-01-29 | © 2014

 
Die Inhalte von Neurodermitistherapie.info können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Experten-Sprechstunden sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2014 medical project design GmbH